Stoßwellentherapie

Durchblutung in geschädigtem Gewebe anregen und Schmerzen dadurch behandeln

Bei akuten und chronischen Schmerzen der Muskulatur, der Sehnenansätze, Schulter oder Ferse ist die extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT) eine weltweit bekannte und bewährte Methode. In unserer Praxis setzen wir dabei eines der modernsten Stoßwellentherapiegeräte nebenwirkungsarm ein. Die Stoßwellen übertragen Energie vom Gerät auf die Schmerzzone im menschlichen Körper und können so dort die Selbstheilungskräfte mobilisieren. Durch den verbesserten Stoffwechsel und die geförderte Durchblutung kann sich das geschädigte Gewebe regenerieren. 

Akute oder chronische Schmerzen und Funktionsstörungen im Bereich des Bewegungsapparates können auch muskuläre Ursachen haben. Wenn diese Beschwerden mit klassischen Methoden nicht langfristig erfolgreich behandelt werden können, bietet sich für bestimmte Schmerzformen die Triggerpunkt-Stoßwellentherapie (TPST) an. Bei Triggerpunkten handelt es sich um dauerhaft verkürzte Muskelfasern mit beeinträchtigter Durchblutung durch Überlastung oder Verletzungen. In einigen Fällen entstehen diese Triggerpunkte über Jahre hinweg, teilweise sind ganze Körperregionen betroffen. Bei der TPST werden Schallwellen in die betroffenen Schmerzzonen geleitet. Dadurch können der Stoffwechsel und die Durchblutung gesteigert werden und häufig kann das geschädigte Gewebe so regeneriert werden. Wenn die bisher verhärteten Muskelfasern wieder elastischer werden, können so auch die Schmerzen deutlich verringert werden.

Stoßwellen können beispielsweise bei folgenden Beschwerden eine Therapiemöglichkeit darstellen:

  • Schulterschmerzen
  • Tennis- oder Golferellenbogen
  • Kniescheibenspitzensyndrom
  • Schienbeinschmerzen
  • Schmerzen der Achillessehne
  • Fersenschmerzen
  • Chronische Nacken-, Schulter und Rückenbeschwerden
  • Muskelverspannungen

Darüber, ob und inwiefern Stoßwellen für Sie als Therapie in Betracht kommen, beraten wir Sie jederzeit gerne im Rahmen eines Beratungs- und Untersuchungstermins. 

Von den gesetzlichen Krankenkassen wird die Therapie nicht übernommen, private hingegen übernehmen sie häufig nach Antrag.

Wichtig:Die Stoßwellen-Therapie ist eine auf Erfahrung basierende Behandlungsmethode.Ein Erfolg der Behandlung kann nicht in jedem Behandlungsfall gewährleistet werden.

 

Haben Sie weitere Fragen zur Stoßwellentherapie? Dann kontaktieren Sie gern unser Praxisteam oder fragen Sie bei Ihrem nächsten Arztbesuch nach. 

mehr…
no-img